Nachrichten aus dem Milliardenmarkt mit RFID. Prognosen, Pläne, Zahlen, Einschätzungen...

Mitte 2004 schätzt Bodo Ischebeck, Leiter der "Ident Solutions" beim Chip-Hersteller Infineon, dass RFID Mitte 2004 den Durchbruch schafft, um dann nach und nach die gesamte Warenwelt zu erobern. Tom Groth, Chef-Visionär bei Sun Microsystems, das ein RFID-Testcenter betreibt, sagt: "Allein durch den Bedarf der Handelsriesen WalMart und Metro für ihre Testprojekte sind die Chip-Preise von zwei Euro auf 20 Cent gefallen. Drei, vier Konzerne mehr, und der Preis sinkt unter die entscheidende Zwei-Cent-Schwelle." (Quelle: Chip 02/2004)

Am 4. Februar 2004 gibt Microsoft (Redmond/USA) bekannt, jetzt auch in die RFID-Technologie einsteigen zu wollen. Mit entsprechender Software für kleine und mittlere Unternehmen sollen die von einem RFID-System generierten Daten direkt in Liefer- und Warenbestandssystemen von Microsoft verarbeitet werden. Die Markteinführung für Microsoft Axapta und MBS Navision ist für 2005 geplant, die Freigabe einer Microsoft Retail Management System Version mit RFID für 2006. In Dänemark arbeitet Microsoft an einem ersten Pilotprojekt mit dem Snackanbieter KiMs, das bis Sommer starten soll. Auf diese Weise kann das Unternehmen immer sagen, wo sich die Ware gerade befindet. Lieferanten und Vertriebshändler können künftig nahtlos Prognosedaten, die Verkaufsgeschichte und Werbekampagneninformationen erhalten. (Quelle: Computerwelt (.at), 9.2.2004)

EPCglobal, ein internationales Konsortium, das die weltweite Einführung der RFID Etiketten vorantreibt, beauftragt im Januar 2004 das US-Unternehmen Verisign, das schon für die Verwaltung der zentralen Internet-Adressen zuständig ist, mit einer ähnlichen Funktion auch für das künftige RFID-Verzeichnis. Die Daten von Waren, die im EPC-Netz eingescannt sind, werden über das Internet an das Verisign-Verzeichnis geleitet. Bislang hat das EPC-Netz rund hundert Mitglieder. Mit dem zunehmenden Einsatz der RFID-Technik könnten es einmal Zehntausende sein. (Quelle: Frankfurter Rundschau, 25.1.2004) Kommentar FoeBuD e.V.: Soviel zum Thema "Die RFID-Daten verwerten wir ja nur hier bei uns im Hause, die erfährt ja sonst niemand." (O-Ton eines Metro-Vertreters)

2003 wurden über 91 Millionen US-Dollar für RFID und Zusatztechnik ausgegeben. Besonders WalMart und das US-amerikanische Verteidigungsministerium steigen mit Macht ein und drücken RFID weltweit durch. Hersteller und Händler stehen gezwungenermaßen in den Startlöchern, um die Anforderungen der Big Player zu erfüllen. Bis 2008 ist ein starkes Wachstum der Umsätze mit RFID auf knapp 1,3 Mrd. US-Dollar zu erwarten. Und die nächste Welle steht bereits bevor: Wenn die Grundlagen erst einmal geschaffen sind, geht es im folgenden Schritt um die Bestückung nicht nur von Paletten und Verpackungen, sondern auch einzelner Produkte. Experten gehen davon aus, dass die 875 Mio. Dollar, die 2007 für RFID-Hardware fällig werden, überwiegend von den Herstellern und ihren Vertriebspartnern aufgebracht werden müssen. Aber auch mit den notwendigen flankierenden Service-Angeboten werden zunächst schnell wachsende Umsätze gemacht werden können. 2007 soll es insgesamt um etwa 270 Mio. Dollar gehen. (Quelle: ecin, 7.1.2004)

Am 25. Juni 2003 gibt das "Auto-ID Center" beim MIT (Massachusetts Institute of Technology) bekannt, dass es 103 Firmen gefördert hat. Das Auto-ID Center ist die Organisation, unter deren Dach mit der Hilfe von internationalen Firmen wie Gillette, Unilever und Procter & Gamble die RFID-Infrastruktur entwickelt wurde. Wir nehmen an, dass diese Firmen die ersten sind, die diese Technologie einsetzen werden. (Quelle: MIT, Internet)

Weitere Hersteller von RFID-Chips:

  • Philips
  • Philips Semiconductors
  • Texas Instruments (TI)
  • Applied Digital Solutions (www.adsx.com)
  • Infineon
  • Intel

Bild: Timo Arnall bei flickr (CC BY-NC-SA 2.0)


Wir setzen uns für Ihre Privatsphäre und Grundrechte ein. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder mit einer Fördermitgliedschaft.


Veröffentlicht am 17.04.2013

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld