Das sechste Adventstürchen

Ilona Koglin, CC-BY 4.0

2006 wollte die Kulturministerkonferenz dem Nikolaus die Arbeit erleichtern: Waren die Schülerinnen und Schüler brav oder eher nicht? Durch eine einheitliche Schüler-ID sollte er darüber informiert werden, ob er mehr Geschenke einpacken darf – oder Knecht Ruprecht (auch Krampus oder Schmutzli genannt) sich schon mal auf einen anstrengenden Tag vorbereiten muss.

Wie sich die Kultusministerkonferenz 2006 einen BigBrotherAward verdiente

Die Idee, eine lebenslange Schüler.innen-ID einzuführen, ist schon kritikwürdig genug. Wie die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) dabei vorgegangen ist, war jedoch so nachlässig und ignorant, dass sie den BigBrotherAward redlich verdient haben.

Schon seit 2000 gab es Bemühungen, schul-statistische Daten zentral zusammenzufassen und personenbezogen, sowohl von Schüler.innen als auch Lehrer.innen, zu erheben. Erfasst werden sollten unter anderen neben Geschlecht und Geburtsdatum auch Angaben über Muttersprache und Staatsangehörigkeit, Konfession, die Schule und den besuchten Unterricht, Förderschwerpunkte (also auffällige Defizite in bestimmten Lernbereichen) und ob jemand Spätaussiedler.in oder Migrant.in ist.

Aber es kommt noch schlimmer: Die Kultusministerkonferenz hatte sich zwar viele Gedanken darüber gemacht, was sie alles wissen wollen. Nicht aber darüber, wofür sie das alles wissen wollen und wie diese Daten zu schützen sind. Es gab keinerlei Dokumentation über konkrete Zwecke und Fragestellungen, die mit Hilfe der gesammelten Daten erfüllt und beantwortet werden sollten! Zugriffs-, Berechtigungs- und Rollenkonzept? Schutz der Kommunikations- und Übertragungswege? Mindestanforderungen an Berechtigungssysteme der Schulsoftware? Große Leere. Und das bei einem bereits sechs Jahre laufenden Projekt! (Mehr Informationen in der Laudatio)

Nach der Verleihung des BigBrotherAwards

Unser Protest blieb nicht ohne Folgen. Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen kündigte bereits im Jahr der BigBrotherAward-Vergabe an, der Einführung der Identifikationsnummer aus Datenschutzgründen nicht zuzustimmen. Auch viele andere Bundesländer setzten die Einführung einer lebenslangen Schüler.innen-ID aus. In Berlin wurde 2009 dann doch noch ein Gesetzesentwurf für die Einrichtung einer automatisierten Schülerdatei erlassen – nach viel Kritik wurde das geplante Gesetz aber zumindest datenschutzrechtlich überarbeitet. Insgesamt hat der BigBrotherAward an die Kultusministerkonferenz und die anschließende Kampagne zusammen mit vielen Menschen im Bündnis „Freiheit statt Angst“ große Erfolge verbuchen können.

Über uns

Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Wir sind technikaffin, doch wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Seit 2000 verleihen wir die BigBrotherAwards. Digitalcourage ist gemeinnützig, finanziert sich durch Spenden und lebt von viel freiwilliger Arbeit. Mehr zu unserer Arbeit.

In unserer Artikelreihe „Datenschutz im Bildungswesen“ erklären wir, wieso Software von Microsoft, Google & Co. nichts an Bildungsinstitutionen zu suchen hat.

Auch im DigitalPakt Schule wird Freie Software aus gutem Grund priorisiert gefordert (Teil 1).

Wir erklären außerdem, wie negativ sich proprietäre (geschlossene) Software auf Medienkompetenz auswirkt (Teil 2),

zeigen auf, welche datenfressende Software bereits an Schulen im Umlauf ist (Teil 3)

und welche besseren freien Alternativen es gibt (Teil 4).

Veröffentlicht am 01.12.2020

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld