Reclaim Your Face!

Im Bündnis #ReclaimYourFace kämpfen wir für eine Zukunft ohne biometrische Massenüberwachung.
Grid imageSebastian Marg (e-punc)

Im Bündnis #ReclaimYourFace kämpfen wir als eine offizielle europäische Bürger.inneninitiative für eine Zukunft ohne biometrische Massenüberwachung. Gemeinsam wollen wir für die Gefahren einer Welt sensibilisieren, in der automatische Gesichtserkennung und ähnliche Technologien uns die Freiheit nehmen, uns anonym durch Städte zu bewegen, oder uns davon abhalten, uns an politischen Versammlungen zu beteiligen. Eine vollständige Kontrolle aller Menschen mit biometrischer Gesichtserkennung, Gangarterkennung, Stimmenanalyse und ähnlichen Technologien hat ein enormes Missbrauchspotenzial und ist mit einer demokratischen Gesellschaft nicht vereinbar. Darum engagieren wir uns für ein europaweites Verbot biometrischer Überwachung im öffentlichen Raum, und dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

Warum biometrische Massenüberwachung ein Problem ist

  • Überwachung im öffentlichen Raum trägt dazu bei, dass Menschen ihr Verhalten ändern („chilling effect“). Es führt dazu, dass Menschen sich konform verhalten und nicht „gegen den Strom schwimmen“ wollen. Besonders, wenn wir befürchten müssen, dass unsere Gesichter, Körper und Bewegungen datafiziert, analysiert und die Daten gegen uns benutzt werden.
  • Die künstliche Intelligenz, mit der uns biometrische Überwachungssysteme bewerten, trägt die Voreingenommenheit ihrer Programmierer.innen und der Daten, mit der sie „trainiert“ wurden, in sich. Damit werden diskriminierende Muster einer Gesellschaft wie Rassismus und Sexismus reproduziert und verstärkt.
  • Biometrische Merkmale sind besonders sensible Daten, denn sie ermöglichen lebenslange Kontrolle: Menschen können, wenn es sein muss, Passwort, Namen und Wohnort wechseln, um sich beispielsweise vor Verfolgung oder Bedrohung zu schützen. Biometrische Merkmale wie unser Gesicht können wir kaum ändern.
  • Einige Unternehmen haben schon längst angefangen, sich durch den Ausverkauf unserer biometrischen Merkmale und von biometrischen Erkennungstechnologien zu bereichern. Wenn wir nicht durch ein Gesetz geschützt werden, wird der Missbrauch solcher Technologien durch Autokratien und Kriminelle zum Alltag.

Was kann ich noch tun?

  • Teilen Sie die Initiative mit Bekannten. Sowohl in Chats online als auch in Gesprächen offline. Zeigen Sie z. B. diesen Kurzfilm von Alexander Lehmann zu Reclaim Your Face.
  • Auch nach dem Ende der Unterschriftensammlung geht es weiter. Wir werden weiter für ein starkes Verbot im europäischen AI Act (KI-Gesetz) und bei der Umsetzung in Deutschland werben. Sprechen Sie mit Ihren Abgeordneten und fragen Sie diese, wie sie ein Verbot biometrischer Massenüberwachung unterstützen und umsetzen wollen.
  • Bleiben Sie aufmerksam, wir informieren Sie über unseren Newsletter, Blog und Social Media.
  • Wenn Sie spenden, ermöglichen Sie, dass wir dranbleiben können. Aktionen kosten uns Geld, z.B. für die Fahrtkosten, als wir auf die Koalitionsverhandlungen eingewirkt haben.

Unsere Arbeit lebt von Ihrer Unterstützung

Wir freuen uns über Spenden und neue Mitglieder.

Aktuelle Blogartikel zur #ReclaimYourFace-Kampagne

Reclaim Your Face

Offenen Brief zum AI Act überreicht

Als eine von 53 Organisationen fordern wir vom Europäischen Parlament einen konsequenteren AI Act, der biometrische Überwachung wirklich verbietet. Den offenen Brief haben wir heute Europaabgeordneten gegeben und eine äußerte sich…