Transparenzbericht: Wer steht hinter Digitalcourage und wie verwenden wir Ihre Spenden?

Viele Menschen sind bei uns Fördermitglied geworden oder spenden regelmäßig Geld, damit wir unabhängig weiter arbeiten können. Wie wir mit unseren Mitteln umgehen, erfahren Sie deshalb in unserem Transparenzbericht.
Eine Frau steht auf einem Feld und hält einen großen Spiegel vor ihrem Torso in ihren Händen. Es spiegelt nicht sich die Kamera, sondern es erscheint das Feld hinter ihr.

Einheitliche Veröffentlichungspflichten für gemeinnützige Organisationen gibt es in Deutschland nicht. Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft dennoch sagen, welche Ziele die Organisation genau anstrebt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind. Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft hat daher eine 10-Punkte umfassende Gliederung erstellt, nach der Organisationen Rechenschaft gegenüber der Öffentlichkeit ablegen sollen und die Auskunft darüber gibt, wer und was hinter einer Organisation steht.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Hier ist unser Transparenzbericht:

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Name: Digitalcourage e.V.  
Sitz und Adresse der Geschäftsstelle: Marktstraße 18, 33602 Bielefeld  
Gründungsjahr: 1987  
Der Verein wurde 1987 als „Verein zur Förderung des bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD)“ gegründet und hat sich 2012 in „Digitalcourage e.V.“ umbenannt.

2. Satzung und Ziele unserer Organisation

Seit 1987 setzen wir uns für Bürgerrechte und Datenschutz ein. Bei uns treffen unterschiedlichste Menschen zusammen, die Technik und Politik kritisch erkunden und menschenwürdig gestalten wollen. Wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Wir wollen keine Gesellschaft, in der Menschen nur noch als Marketingobjekte, Manövriermasse beim Abbau des Sozialstaates oder als potentielle Terroristen behandelt werden. Wir wollen eine lebendige Demokratie.

Wir klären durch Öffentlichkeitsarbeit, Vorträge, Veranstaltungen und charmante Aktionen auf. Wir richten  jährlich die BigBrotherAwards („Oscars für Datenkraken“) in Deutschland aus. Mit unserem Fachwissen mischen wir uns – auch ungefragt – in politische Prozesse ein. Wir stehen ein für eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter.

Vertiefende Informationen über Digitalcourage stehen hier.
Und hier ist unsere Satzung

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Unsere Arbeit ist wegen „Förderung der Volks- und Berufsbildung sowie der Studentenhilfe“ seit unserer Gründung als gemeinnützig anerkannt und somit nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. Der letzte Freistellungsbescheid des Finanzamts Bielefeld-Innenstadt (Steuernummer 305/5983/0781) für das Jahr 2020 datiert vom 30. Dezember 2021. Er ist der Nachweis der steuerlichen Anerkennung unserer Gemeinnützigkeit. Als Spenderin, Spender und/oder Mitglied können Sie sich diesen Freistellungsbescheid ausdrucken und zu Ihren Steuerunterlagen nehmen.

Wir übersenden allen Spenderinnen und Spendern jeweils spätestens Anfang März eine Bestätigung über die im Vorjahr geleisteten steuerlich abzugsfähigen Zuwendungen zur Vorlage beim Finanzamt.


4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger

Rena Tangens, 1. Vorsitzende  
padeluun, 2. Vorsitzender  
Lars Freitag, 3. Vorsitzender  
Detlev Sieber, Organisatorischer Geschäftsführer


5. Bericht über unsere Tätigkeiten

Digitalcourage gibt seit 2017 ein Jahrbuch heraus, in dem eine ausführliche Darstellung unserer Tätigkeiten und wichtiger Positionen enthalten ist.

Den aktuellsten Tätigkeitsbericht für den Zeitraum 2020 als Auszug aus unserem Jahrbuch 2021 gibt es hier als kostenlosen Download.

6. Personalstruktur

Zum Zeitpunkt 01. Dezember 2022 waren bei uns 22 Mitarbeiter.innen gegen Vergütung tätig (fest angestellt beziehungsweise im Rahmen eines Honorarvertrags):

  • 4 Mitarbeiter.innen mit 31 bis 40 Stunden pro Woche
  • 6 Mitarbeiter.innen mit 25 bis 30 Stunden pro Woche
  • 5 Mitarbeiter.innen mit 20 bis 24 Stunden pro Woche
  • 2 Mitarbeiter.innen mit 12 bis 19 Stunden pro Woche
  • 3 Mitarbeiter.innen mit bis zu 11 Stunden pro Woche
  • 1 Auszubildender (Vollzeit 100%).
  • 1 Bundesfreiwilligendienstleistender (Vollzeit 100%)

Die Vollzeitäquivalente belaufen sich auf 13,6 Stellen.

Weiterhin sind bei uns etwa 8 Personen durchgehend ehrenamtlich tätig (durchschnittlich 6 Stunden pro Woche). Zur Vorbereitung von Veranstaltungen (zum Beispiel BigBrotherAwards) beteiligen sich darüber hinaus weitere etwa 30 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

7. Mittelherkunft und 8. Mittelverwendung

Im Jahr 2021 hatte Digitalcourage Gesamteinnahmen in Höhe von: 1.241.526,71 €

Mitgliedsbeiträge

387.401,87 €
Spenden 577.303,04 €
Zuschüsse 188.309,03 €
  (davon Zuschüsse von Stiftungen und ähnlichen Organisationen 188.309,03 €)
  (davon Zuschüsse von öffentlichen Stellen 0,00 €)
Erlöse aus dem „Digitalcourage-Shop“ 82.851,51 €
Erlöse aus Veranstaltungen 4.154,19 €
Sonstige Einnahmen 1.507,07 €

Im Jahr 2021 hatte Digitalcourage Gesamtaufwendungen in Höhe von:

1.196.747,12 €

Personalkosten

785.127,68 €
  (davon Reisekosten 5.408,43 €)
Bürokosten 60.363,74 €
Sonstige und Verwaltungskosten 150.315,75 €
Projektkosten (hier nur Sachkosten, Personalkosten separat ausgewiesen) 141.864,16 €
Wareneinkauf für den Digitalcourage-Shop 44.232,67 €
Abschreibungen 14.843,12 €
Zuführungen in die Rücklagen 44.779,59 €

Rechnungsergebnis 2021 vor Zuführungen/Entnahmen aus der Rücklage:  

  44.779,59 €

Gesamtbestand der liquiden Mittel am 31.12.2021

222.568,38 €


Die Bilanz von Digitalcourage e.V. kann hier heruntergeladen werden.

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Wir sind unabhängig und nicht gesellschaftsrechtlich mit Dritten verbunden.

Digitalcourage e.V. hält 100% der Gesellschafteranteile an der Digitalcourage pEp UG (haftungsbeschränkt).

Außerdem sind wir selbst Mitglied in den folgenden Organisationen:

10. Zuwendungen, die mehr als 10% der Gesamtjahreseinnahmen ausmachen

Im Berichtsjahr 2021 gab es keine Zuwendungen von juristischen Personen oder private Großspenden, deren Betrag mehr als 10 % der Gesamtjahreseinnahmen ausmachen.
Die höchste Einzelspende einer natürlichen Person belief sich 2021 auf 50.000,00 Euro.

Dieser Transparenzbericht entspricht den Vorgaben der Initiative Transparente Zivilgesellschaft, die von mehr als 500 Organisationen erfüllt werden.