Wolfgang Wolman, CC BY SA Wolfgang Wolman, CC BY SA

Grid imageWolfgang Wolman, CC BY SA 2.0

Morgens früh um 6: Es klingelt an der Tür. Wer mag das sein? Vielleicht ein Paketbote, der die letzten Päckchen vor dem Weihnachtsfest zustellt. Oder die Postbotin? Ich öffne, im Bademantel und schlaftrunken, die Haustür.
„Polizei. Hausdurchsuchung!“
– Was???

Wir mussten lernen, dass dieses Schicksal jede.n ereilen kann. Eine Hausdurchsuchung ist kein Spaß und es ist wichtig zu wissen, wie man sich gegen Übergriffe der Staatsgewalt absichern kann.
In dem Augenblick in dem es soweit ist, ist es zu spät darüber nachzudenken, welches Verhalten jetzt richtig wäre. Darum geben wir in unserem heutigen Türchen die wichtigsten Verhaltensregeln – im Falle einer Hausdurchsuchung – weiter.

Die Digitale Selbstverteidigung aktuell zu halten ist viel Arbeit. Unterstützen Sie uns mit einer Spende oder Mitgliedschaft.

Über Uns

Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Wir sind technikaffin, doch wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Seit 2000 verleihen wir die BigBrotherAwards. Digitalcourage ist gemeinnützig, finanziert sich durch Spenden und lebt von viel freiwilliger Arbeit. Mehr zu unserer Arbeit.

Veröffentlicht am 20.12.2018

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld