Freiheit statt Angst – Großdemonstration gegen Überwachung am 7. September 2013

Berlin, 26. August 2013
Freiheit statt Angst
Großdemonstration gegen Überwachung in Berlin am Samstag, 7. September 2013, Alexanderplatz

Es war ein fast lautloser Angriff auf die Pressefreiheit: Mit einer Bohrmaschine wurde eine Festplatte im Keller des Guardian zerstört, weil sie Daten des Whistleblowers Edward Snowden beinhalten sollte. Eine perfide, symbolische Angstmache seitens des Geheimdienstes.

Demokratie braucht keine zerstörten Festplatten sondern mutige Menschen, die die Pressefreiheit und Bürgerrechte verteidigen. Viele tausend mutige Menschen werden genau das tun: Am 7. September 2013 um 13 Uhr ruft das Bündnis „Freiheit statt Angst“ zur Großdemonstration gegen Überwachung auf dem Alexanderplatz auf.

Im Bündnis sind Gewerkschaften, Journalistenverbände, Nichtregierungsorganisationen und der Verbraucherzentralen Bundesverband und bisher rund 70 weitere Organisationen. Auch die amerikanische Bürgerrechtsorganisation Eletronic Frontier Foundation (EFF) ist im Bündnis und wird einen Redebeitrag halten.

Der Start und Endpunkt ist zum Alexanderplatz verlegt worden, weil die Polizei und das Bündnis „Freiheit statt Angst“ sehr viel mehr Teilnehmende erwarten als zum Zeitpunkt der Anmeldung vor den Geheimdienststkandalen. „Die Empörung schreit sich geradezu heraus bei den unzähligen Menschen, die sich bei uns melden – und mithelfen, mit organisieren, indem sie etwa Busse zur Anreise aus ganz Deutschland gemietet haben,“ so padeluun von Digitalcourage.

Das Bündnis protestiert gegen die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung und gegen eine Totalüberwachung durch aus- und inländische Geheimdienste. Die Teilnehmenden fordern eine überwachungsfreie Demokratie ohne Angriffe auf Bürgerrechte und Pressefreiheit. „Zwei Wochen vor der Wahl zeigen die Bürger, dass sie genug von falschen Ausreden der Politik haben und Aufklärung und echte Bürgerrechte wollen,“ so Rena Tangens von Digitalcourage.

Weitere Informationen.

Pressekontakt:
Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung
c/o Digitalcourage e.V.
Rena Tangens, padeluun, Dennis Romberg
Mail: kontakt@vorratsdatenspeicherung
Mail: mail@digitalcourage.de
Telefon: 0521-1639 1639
Mobil: 0175-984 99 33 (während der Demo)
https://freiheitstattangst.de
Pressekonferenz und Fototermin am Mittwoch, 4. September 2013, 11 Uhr
in Berlin (separate Einladung folgt)

Tags: