Mehr als zehntausend Menschen erwartet – Pressemitteilung Freiheit statt Angst

2. Pressemitteilung, Samstag 7. September 2013, 10:55 Uhr

„Freiheit statt Angst“: Mehr als zehntausend Menschen zur Großdemonstration gegen den Überwachungswahn erwartet

Die Bühne steht, der Himmel ist blau und die Sonne scheint – beste Voraussetzungen für diesjährige Großdemonstration „Freiheit statt Angst“ am heutigen Samstag in Berlin. Mit mehr als zehntausend Teilnehmenden rechnen die Veranstalter. Sie protestieren gegen einen überbordenden Überwachungsstaat, gegen die massive Verletzung wesentlicher Grundrechte durch die Politik und gegen die Untätigkeit der Merkel-Regierung im aktuellen Datenschutz-Skandal.

„Die massenhafte und flächendeckende Erfassung, Protokollierung und Auswertung von Daten, mit der wir heute konfrontiert sind, macht die Menschen wütend und treibt sie auf die Straße. Es ist beispiellos, wie untätig Politiker angesichts der massiven Grundrechtsverletzungen bleiben, obwohl sie sich für den Schutz der Bürgerrechte einsetzen müssten“, erklärt Rena Tangens vom Demobündnis. „Der Skandal betrifft nicht nur die NSA, es beteiligen sich Regierungen, Konzerne, Geheimdienste aus allen Ländern – auch aus Deutschland.“ Ein breites Bündnis von Bürgerrechtsorganisationen und -netzwerken, Gewerkschaften, Berufsverbänden von Journalisten, Juristen und Ärzten, Beratungsstellen wie der AIDS-Hilfe, amnesty international, der Verbraucherzentrale Bundesverband und mehr als 80 weiteren Organisationen ruft gemeinsam zur Demo auf. Auch Bürgerrechtsaktivisten aus den USA werden nach Berlin einfliegen, um ein deutliches Signal zu senden. „Wir wollen Freiheit statt Angst. Stoppt den Überwachungswahn!“, so Tangens weiter.

Für die Auftaktkundgebung auf dem Alexanderplatz (Karl-Marx-Allee) um 13 Uhr ist ein buntes Bühnenprogramm angekündigt. Als Auftaktrednerinnen und -redner treten u.a. der US-amerikanische Aktivist Jacob Appelbaum, Silke Lüder von der Freien Ärzteschaft, Kai-Uwe Steffens vom Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung und Campact-Geschäftsführer Christoph Bautz auf. Erstmals mit dabei ist der vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband ), für den Vorstand Gerd Billen als Redner auftreten wird. Für die musikalische Untermalung sorgt der Berliner Singer/Songwriter Max Prosa.

Der Demozug startet circa 14.00 Uhr.

Die Route finden Sie auf http://freiheitstattangst.de.

Um ca. 16.00 findet die Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz statt. Es reden Anne Roth, Bloggerin, Parker Higgins, Electronic Frontier Foundation (San Francisco), Michael Rediske, Reporter ohne Grenzen, Christian Humborg, Transparency International sowie padeluun von der Bürgerrechtsorganisation Digitalcourage.

Mehr Informationen, Ablauf und Pressekontakte unter: http://freiheitstattangst.de Pressekontakt während der Demonstration: Das Pressezelt befindet sich auf dem Alexanderplatz hinter der Bühne im Backstagebereich. Für Fotos, Interviewanfragen oder O-Töne melden Sie sich bitte hier: Tel. Pressezelt: 030 / 577 04 24 34 (Nur am 7. September) Mobil: 0175 / 984 99 33 kontakt@vorratsdatenspeicherung.de presse@digitalcourage.de Twitter: @akvorrat, Hashtag: #fsa13 Weitere Informationen finden Sie in der Pressemappe: http://freiheitstattangst.de/ Honorarfreie Bilder der Demonstration gibt es auf der Webseite unter: http://www.flickr.com/photos/digitalcourage/sets/72157635372016963/

Tags: