Netzneutralität

Netzneutralität: Über 160.000 Unterschriften in wenigen Tagen

Starker Zuspruch für Online-Appell für Netzneutralität / Campact, Digitalcourage, EDRi, Digitale Gesellschaft und vzbv: „Nein zu wirtschaftlicher Zensur“

Brüssel, 1.4.2014.

Seit dem Start am vergangenen Freitag haben bereits über 160.000 Menschen im Internet den Online-Appell für Netzneutralität (https://www.campact.de/netzneutralitaet/) unterzeichnet und die Abgeordneten des Europaparlaments aufgefordert, keine Schlupflöcher für Großkonzerne in der Verordnung zur Netzneutralität durchzuwinken.

Die Initiatoren des Online-Appells, das Kampagnennetzwerk Campact, die Bürgerrechtsorganisationen Digitalcourage und Digitale Gesellschaft sowie der europäische Dachverband European Digital Rights (EDRi) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), fordern die Abgeordneten des EU-Parlaments zum Handeln auf. Der Verordnungsentwurf, der am Donnerstag zur Abstimmung steht, enthält laut den Verbänden gefährliche Lücken und gefährdet die Vielfalt und den Wettbewerb im Internet. Problematisch sind insbesondere die sogenannten Spezialdienste, die bislang nicht näher definiert sind. So könnten Inhalte- oder Diensteanbieter Verträge mit Zugangsnetzbetreibern schließen, um ihre Angebote gegen Entgelt als Spezialdienst besonders behandeln, etwa bevorzugt übertragen zu lassen. Neue oder kleinere Anbieter ohne die nötigen finanziellen Mittel könnten das Nachsehen haben.

„Diese Verordnung droht in Sachen Netzneutralität zu einem Rückschritt für den Wettbewerb und die Vielfalt im Netz zu werden. Die Vorschläge der EU-Kommission sind eine Mogelpackung. Wenn die Ungleichbehandlung von Diensten erlaubt wird, kommt dies einem Freibrief zur wirtschaftlichen Zensur gleich. Wir verlieren die Freiheit des Internets“, stellt Katharina Nocun von Campact klar.

„Der Zugriff auf beliebige Online-Dienste und Anwendungen ist in der Verordnung nur als Freiheit, nicht als einklagbares Recht der Verbraucherinnen und Verbraucher vorgesehen. Da es den Providern zugleich erlaubt wird, Spezialdienste zu offerieren, kann aus dieser Freiheit leicht ein neuer Tarifdschungel mit einer verwirrenden Vielzahl unterschiedlicher Zugangsangebote und Zusatzpakete werden“, ergänzt Alexander Sander, Geschäftsführer des Digitale Gesellschaft e.V..

"Es ist löblich, dass die Europaabgeordneten die internationale Kommunikation vereinfachen wollen. Ihnen scheint allerdings nicht bewusst zu sein, dass sie mit der faktischen Abschaffung der Netzneutralität das genaue Gegenteil bewirken“, sagt Leena Simon von Digitalcourage.

"Am 3. April wird über die Zukunft des Internets abgestimmt, verlieren wir diese Abstimmung, verlieren wir auch den Lebensraum Internet mit seinen Zukunftschancen für Demokratie, Wirtschaft und Wissensgesellschaft. Kurz vor der EU-Wahl müssen sich die Europaabgeordneten jetzt für die Grundrechte im Internet einsetzen", betont Thomas Lohninger von European Digital Rights. "Dies können sie tun, indem sie für die Änderungsanträge 234-244 stimmen! Interessierte Bürger können sich auf SaveTheInternet.eu informieren und ihre Parlamentarier kontaktieren. Bis jetzt wurden bereits knapp 20.000 Faxe und Emails verschickt und unzählige Telefonate geführt", fügte Lohninger hinzu.

"Das offene Internet ist in akuter Gefahr - und mit ihm die Innovationskraft und Meinungsvielfalt des digitalen Zeitalters. Deshalb ist es unerlässlich, dass das EU-Parlament in der Verordnung die Definition der Spezialdienste präzisiert, um diese Dienste unmissverständlich vom offenen Internet zu unterscheiden," sagt Helga Springeneer, Leiterin des Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik beim vzbv.

Die Unterschriften des Appells wurden heute von EU-Abgeordneten der Fraktionen Grüne, Linke, SPD und FDP in Brüssel entgegen genommen.

Aktueller Stand der Unterschriften:
https://www.campact.de/netzneutralitaet/

Pressekontakt:

Thomas Lohninger, Policy Advisor European Digital Rights, Tel: +32 2 274 25 78, mobil +32 488 32 48 78, thomas.lohninger@edri.org
Leena Simon, Digitalcourage e.V., Tel: +49-521-16391639, mobil: +49 (0) 163 - 152 677 13, leena.simon@digitalcourage.de
Katharina Nocun, Campact e.V., Tel: 0151 - 262 506 70, nocun@campact.de,
Mirjam Stegherr, Pressesprecherin Verbraucherzentrale Bundesverband, Tel: 030 25800-525, presse@vzbv.de
Alexander Sander, Geschäftsführer des Digitale Gesellschaft e.V., Tel: 030 68916575, alexander@digitalegesellschaft.de

Tags: