„Wir haben es satt!“ Demo am 17.01.2015 in Berlin

Demoaufruf Bild
Über 100 Organisationen rufen zur Demonstration „Wir haben es satt!“ auf, weil die Kuhhhandelsabkommen für Arbeitende, Konsumenten, kleine und mittelständische Unternehmen und für Selbstständige Nachteile bringen:

Datenhandel ist Angriff auf Datenschutz

Vortrag von Katharina Nocun und Maritta Strasser (Campact): Deine Rechte sind in diesen Freihandelsabkommen nicht verfügbar

Vortrag TTIP

Grundrechte sind keine Verhandlungsmasse

Kuhhandelsabkommen sollen uneingeschränkten Handel mit persönlichen Daten ermöglichen. Dabei werden Datenschutz-Gesetze wie das Übereinkommen zum Schutz des Menschen bei der automatischen Verarbeitung personenbezogener Daten missachtet. Wenn Daten einmal verkauft wurden, beispielsweise in die USA, greifen keine nationalen oder europäischen Datenschutzrechte mehr und persönliche Daten können verknüpft, verarbeitet und verwendet werden. Den Menschen hinter den Daten werden keine Rechte gegeben ihre Daten zu kontrollieren. Das Grundrecht auf Informationelle Selbstbestimmung wird gebrochen. Das „Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein“ (ULD) stellt in einer TTIP-Analyse klar: „Ein solches Abkommen werde zu massiven Einschränkungen bei digitalen Grundrechten, insbesondere beim Grundrecht auf Datenschutz in Europa führen.“

5 Argumente gegen CETA und Co. aus Datenschutz-Sicht

(1.) Mit diesen Abkommen unterwandert die EU-Kommission ganz klar den europäischen Datenschutz, obwohl die EU-Kommission kein Verhandlungsmandat für den Datenschutz hat.
(2.) Einige Kuhandelsabkommen enthalten Investor-Staats-Klagen: Diese privaten Schiedsgerichte sind keine Vertretungen der Gerechtigkeit, sondern Geschäftsmodelle: Konzerne, die groß genug sind, um sich eine Klage leisten zu können, verdienen Millionen, in dem sie Staaten verklagen, weil ihnen die Gesetzgebung zu Datenschutz, Umweltstandards oder Arbeitnehmerrechten nicht passt. Ihre Urteile sollen als höchste Instanz über deutschem Recht und über EU-Recht stehen. Datenschutz muss über Investitionsschutz stehen!
(3.) Mit diesen Abkommen soll es Unternehmen erleichtert werden, Daten aus Europa in die USA zu transportieren. Dort werden die Daten gespeichert, ausgewertet und weiterverkauft. In den USA unterliegen unsere Daten aber nicht mehr europäischem Recht! Datenhandel steht bei TTIP also weit über Datenschutz. Wir sagen nein zu Datenfreihandel!
(4.) In allen Dokumenten, die zu CETA, TTIP- und Co. bekannt sind, ist ausdrücklich von Datenhandel, Datenspeicherung und Datenauswertung die Rede. Im besten Fall sind das Geschäfte mit unseren Daten, an denen Konzerne reich werden. Im schlimmsten Fall sind das Überwachungs- und Kontrollinstrumente!
(5.) Auch wirtschaftlich sind diese Abkommen nutzlos: Nicht weniger Datenschutz ist ein Standortvorteil, sondern mehr Datenschutz. Nur durch Datenschutz entsteht mehr Sicherheit für unsere Privatsphäre und wenn wir besseren Handel wollen, dann wollen wir Handel, der unsere Privatsphäre, unsere Grundrechte und unsere Demokratie respektiert und stärkt und nicht untergräbt!

Weiterführende Links

Bild: CCC CC BY 3.0


Wir sagen nein zu Datenfreihandel! Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder mit einer Fördermitgliedschaft.


[Aktualisierung 14.1.2015: Profilbild "Würfel" ergänzt]

Veröffentlicht am 13.01.2015

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld