BigBrotherAwards 2021, unser Digitalzwangmelder & der Digital Markets Act



Liebe Leserin, lieber Leser,

endlich warme Temperaturen, endlich wieder offene Freibäder, Biergärten und Kultureinrichtungen, endlich mal wieder Durchatmen!

Auch in anderen Bereichen sehnen wir uns danach, mal kurz Luft holen zu können. Denn seit Monaten versuchen viele, die Gunst der Stunde zu nutzen. Aber wir haben was dagegen: Nämlich die BigBrotherAwards, mit denen wir Überwachung öffentlich anprangern. Und unseren eben gestarteten Digitalzwangmelder, der unter anderem die Politik vom ihrem Holzweg abbringen soll, den Bürger.innen schlechte Apps aufzuzwingen, statt die Gesundheitsämter zu digitalisieren.

Auch wenn jetzt wieder gelockert werden darf: Das Homeoffice wird ein Thema bleiben. Und da dürfen wir nicht aufhören, uns um unsere Sicherheit zu kümmern (siehe Tech-Tipp).

Es grüßt
das Digitalcourage-Team, das schon ganz aufgeregt und voller Vorfreude auf die BigBrotherAwards ist

 


Inhalt

 
1   Neu: Streamtickets für die BigBrotherAwards am 11. Juni
2   Digitalzwang jetzt melden!
3   Frank geht (wieder) ran
4   „Digital Markets Act (DMA)” – NGOs fordern in offenem Brief an Europäisches Parlament Nachbesserungen
5   Freie Software ist jetzt Standard in Dortmund!
6   Jetzt im Shop: Neues Buch von Rolf Gössner
7   Tech-Tipp: Online zusammen arbeiten
8   Termine


1  Neu: Streamtickets für die BigBrotherAwards am 11. Juni

Am 11. Juni gibt es wieder großes Kino, wenn um 18 Uhr die BigBrotherAwards im Livestream starten: Eine charmant-bissige Demontage von Datenkraken in Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Es lohnt sich, live dazuzuschalten, denn wir haben einige interaktive Elemente und Überraschungen geplant. https://bigbrotherawards.de/stream

Dieses Jahr bieten wir im Digitalcourage-Shop erstmals Streamtickets an. Wer ein Streamticket kauft, hilft mit, die BigBrotherAwards auf die Bühne zu bringen. Das fühlt sich dann richtig gut an, und ist fast so, wie vor Ort dabei zu sein! Als besonderes Dankeschön senden wir den ersten ca. 250 Bestellenden eine Packung exklusives #BBA21-Popcorn zu. Jetzt heißt es schnell sein, die BigBrotherAwards unterstützen, und dann am 11. Juni um 18 Uhr voll ausgestattet zurücklehnen für die Show! https://shop.digitalcourage.de/thema/bba/bigbrotherawards-streamticket-mit-popcorn.html


2  Digitalzwang jetzt melden!

Der Arbeitgeber verlangt, ein Google-Konto einzurichten? Ins Bürgeramt kommt nur noch rein, wer die Luca-App installiert hat? Die Hausaufgaben und Schulinfos des Kindes werden nur noch per WhatsApp kommuniziert?

Immer häufiger werden wir in digitale Anwendungen gedrängt. Die Verwendung der stümperhaft programmierten Luca-App wird sogar als Weg aus der Corona-Pandemie zelebriert. Ihre Nutzung würde damit Voraussetzung zur Teilnahme am öffentlichen Leben. Wir sprechen uns gegen Digitalzwang aus und sammeln Beispiele. Dafür gibt es ab sofort den Digitalzwangmelder.

Wir sammeln die Fälle, werten sie aus und nutzen die Informationen, um wirksamer gegen Digitalzwang vorzugehen.

Melden Sie uns Digitalzwang und teilen Sie Ihre Erfahrungen!
https://digitalzwangmelder.de

Warum ist Digitalzwang überhaupt ein Problem? Es fängt damit an, dass dabei oft sehr viele Daten erhoben werden. Dadurch wird unser Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung ausgehöhlt. Mehr dazu in unserem Blogartikel „Es muss nicht alles digital sein“: https://digitalcourage.de/blog/2021/digitalzwangmelder

Wir vertrauen nur Apps, die unsere sieben Kriterien erfüllen: https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/app-kriterien


3  Frank geht (wieder) ran

In einem Formular wird die Telefonnummer als Pflichtfeld abgefragt? Ein hartnäckiger Verehrer will unbedingt eine Handynummer haben? Für solche Fälle gibt’s seit 2007 die Rufnummer 0163–1737743, die man jeder und jedem geben kann. Wird sie angerufen, weist ein Sprecher namens „Frank” professionell und freundlich eine Kontaktaufnahme zurück. Seit diesem Monat wird dieser Dienst namens „Frank geht ran” von Digitalcourage betrieben, nachdem der ursprüngliche Betreiber sie stilllegen wollte. Noch nicht alles klar? Dann am besten einfach ausprobieren und die 0163–1737743 anrufen! (Es enstehen nur die normalen Telefonkosten). https://www.frankgehtran.de/

Passend dazu gibt in unserem Shop weiterhin unsere universell nutzbaren „Abwimmel-Visitenkärtchen”: https://shop.digitalcourage.de/gadget-abwimmelkaertchen.html


4  „Digital Markets Act (DMA)” – NGOs fordern in offenem Brief an Europäisches Parlament Nachbesserungen

Mehr Ambitionen bei den neuen Regeln für Google, Amazon und Co. – das haben wir zusammen u.a. mit LobbyControl in einem Brief an die zuständigen EU-Berichterstatter.innen eingefordert, kurz bevor das Europäische Parlament seine Position zu dem Entwurf der EU-Kommission veröffentlicht. Die Machtkonzentration der großen Konzerne greift die Grundlagen unserer Demokratie an. Deshalb ist die Initiative der Kommission zum DMA von größter Bedeutung. Der DMA-Entwurf geht in die richtige Richtung, lässt allerdings noch weitergehende strukturelle Machtfragen außen vor. Das muss sich dringend ändern, finden wir, damit der DMA nicht zu einem zahnlosen Tiger wird.

Unser Brief an die Berichterstatter zum DMA im Europäischen Parlament: https://digitalcourage.de/sites/default/files/2021-05/dma-brief.pdf


5  Freie Software ist jetzt Standard in Dortmund!

Der Rat der Stadt Dortmund hat (einstimmig) zentrale Beschlüsse für Freie Software verabschiedet. Als neue Leitlinie gilt jetzt: Open-Source-Software wird eingesetzt wo immer möglich. Die Verwaltung muss zukünftig für jeden proprietären Softwareeinsatz begründen, warum keine Open-Source-Software eingesetzt werden kann. Aber die Stadt Dortmund will sich nicht nur aus der Freie-Software-Community bedienen, sondern auch zu ihr beitragen. Von der Verwaltung entwickelte oder beauftragte Software wird deshalb der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt (Stichwort: Public Money? Public Code!).

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch, Dortmund!
https://blog.do-foss.de/beitrag/freie-software-ist-von-jetzt-an-standard-in-dortmund/


6  Jetzt im Shop: Neues Buch von Rolf Gössner

20 Jahre lang war der Jurist Rolf Gössner Jurymitglied bei den BigBrotherAwards. In „Datenkraken im öffentlichen Dienst” zeichnet Gössner anhand der kritisch-pointierten „Laudationes”, die er von 2000 bis 2020 gehalten hat, den bundesdeutschen Weg in den präventiv-autoritären Sicherheits- und Überwachungsstaat nach. „Antiterrorpolitik” und „Sicherheitsgesetze”, Überwachungs- und Aufrüstungsmaßnahmen sind Meilensteine auf dem Weg einer fatalen Entwicklung im Namen der Sicherheit – aber mit Sicherheit auf Kosten der Freiheit. Ein ausführlicher Analyseteil ordnet die „ausgezeichneten” Fälle in die Geschichte Innerer Sicherheit ein und fragt zudem nach Folgen und Gefahren von Demokratie- und Grundrechtsbeschränkungen im Zuge der Corona-Krise. Gerade erst erschienen und passend zu den anstehenden BigBrotherAwards!

Rolf Gössner: Datenkraken im öffentlichen Dienst
https://shop.digitalcourage.de/rolf-goessner-datenkraken-im-oeffentlichen-dienst.html


7  Tech-Tipp: Online zusammen arbeiten

Gemeinsam an Texten schreiben, ohne dass nach jeder Aktualisierung eine neue Mail rumgeht und die Hälfte der Leute nicht mehr weiß, welche Variante die aktuelle ist. Oder: Einen Termin abstimmen, ohne dass alle durcheinander schreiben „Ich kann aber nicht am Montag!”, „Bitte vor 15 Uhr”, „Um 16 Uhr habe ich einen Termin”. Kollaborative Online-Tools sind zu einem weitverbreiteten Werkzeug geworden und können uns unheimlich viel Zeit und Nerven sparen helfen. Aber viele Online-Dienste arbeiten nicht verschlüsselt oder „verpetzen“ die Nutzungsdaten an die Werbeindustrie oder Geheimdienste. Welche Dienste richtig nützlich und gleichzeitig privatssphärefreundlich sind, haben wir hier zusammengefasst: https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/online-zusammen-arbeiten

Und für alle, die lieber eine gedruckte Variante unseres Blogartikels in der Hand haben (oder verteilen) wollen, es gibt auch eine passende Broschüre aus unserer Reihe „Kurz&mündig”: https://shop.digitalcourage.de/thema/kurzmuendig/homeoffice-tools.html


8  Termine

Veröffentlicht am 04.06.2021

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld