Die US-amerikanische Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (Seite der FCC) hat sich am Donnerstag, 26. Februar 2015 klar gegen ein Zwei-Klassen-Internet ausgesprochen. Wikipedia: Netzneutralität. Die wichtigsten Punkte:

  • keine unangemessenen Praktiken und Diskriminierung
  • keine „Mautstellen“ auf der „Datenautobahn“
  • keine Websperren
  • kein Ausbremsen oder Blockieren von legalen Inhalten, Diensten und Anwendungen
  • kein Throttling („Geschwindigkeitsbegrenzung“)
  • kein „Zwei-Klassen-Internet“
  • keine Bevorzugung bestimmter Inhalte
  • mehr Transparenz zu Werbepreisen, Gebühren und Bandbreitenbegrenzungen
  • Verlust von Datenpaketen muss bekannt gegeben werden
  • mehr Datenschutz- und bessere Zugangsbestimmungen für Menschen mit Behinderungen

Erfolge müssen erkämpft werden

Positive Regulierungen fallen nicht vom Himmel. Zum Glück. Denn wir können selbst für Verbesserung sorgen: In den USA haben sich etwa vier Millionen Menschen für Netzneutralität ausgesprochen. Das geht auch in Deutschland! Auf echtesnetz.de finden Sie die Forderungen

Konzerne könnten klagen

Die Regulierung des FCC sind der vierte Versuch, Netzneutralität fest zu verankern. Widerstand gab es von dem US-amerikanischen Telekommunikationskonzern Verizon. Jetzt überlegt AT&T, gegen das Verbot des Zwei-Klassen-Internets zu klagen.

Weitere Links

(Bild: redcctshirt cc-by 2.0)


Digitalcourage setzt sich für Privatsphäre und Grundrechte ein. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder mit einer Fördermitgliedschaft.


Veröffentlicht am 27.02.2015

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld