Holger Baschleben: Braunschweig CC-BY-SA 2.0 Holger Baschleben: Braunschweig CC-BY-SA 2.0

Grid imageDigitalcourage, CC BY SA 2.0

Bericht: Lesen gegen Überwachung, am 6. Juni 2019

Passanten schauten erstaunt von ihren Smartphones auf, als sie am Guten Morgen Buchladen in Braunschweig vorbei liefen. Die Digitalcourage Ortsgruppe Braunschweig hatte die Schaufenster mit bunten, selbstgemachten Plakaten gepflastert, um auf ihre dritte „Lesung gegen Überwachung“ mit dem Schauspieler Nikolai Radke aufmerksam zu machen.
Zum sechsten Jahrestag der Snowden-Leaks, sollte die Lesung an den berühmten Whistleblower erinnern.
Am frühen Abend begann die Lesung mit 20 bestens gelaunten Gästen.

Unter den vorgelesenen Texten waren die Erfahrungen mit Datenkraken des Alltags, von Katharina Nocuns und Analysen von Bruce Schneiers. Der vermeintlich schwierigste Text des Abends – aus Shoshana Zuboffs „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“, brachte eine angeregte Diskussion in Schwung. Am Ende war wohl allen klar, dass Überwachung längst Teil unseres Alltags geworden ist.

Wir bemerken immer mehr, dass die digitale Entwicklung Menschen teilweise überfordert. Digitale Selbstbestimmung ist sehr schwierig geworden. Als Ortsgruppe versuchen wir, Menschen die ihnen versprochene „informierte Einwilligung“ zurückzugeben –die Betonung liegt auf informiert. Wir unterstützen Menschen dabei, ihre digitale Selbstbestimmung (wieder) herzustellen: mental, technisch und politisch. Die Texte, die wir in dieser Lesung vorgestellt haben, sind mit ihren Dystopien, Utopien, Entwürfen und Analysen für unsere Arbeit unverzichtbar! Tina D. Zwenger

Der Abend klang erst am nächsten Morgen, in einem nahegelenen Restaurant.

Bericht: Digitaler Marktplatz, am 14. Juni 2019

Die TU Braunschweig veranstaltete einen Digitale Marktplatz mit dem Thema  „Digitale Transformation“. Im Braunschweiger Co-working-Space TrafoHUB trafen sich 25 Expertinnen und Experten, die sich den Fragen der Gäste stellten. Für die Digitalcourage Ortsgruppe war Sebastian Meyer dabei. In drei 20-minütigen Runden konnten Interessierte den ExpertInnen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Löcher in den Bauch fragen. Wer keines der begehrten und kostenlosen Gesprächsttickets für Vier-Augen-Gespräche erwischt hatte, konnte in jeder Runde vier ausgewählten Kundigen und ihren Gesprächen über Kopfhörer lauschen. Ein Angebot, das die Gäste eifrig nutzten. In einem eher Technik-orientierten Umfeld konnte Sebastian für Digitalcourage einen kritischen Blick in das Event einbringen, der bereitwillig aufgegriffen wurde.

Viele Menschen merken ja gar nicht, wo sie selbst ihren Teil zu Überwachung und Tracking leisten. Das betrifft leider oft auch Wissenschaftlerinnen, die ihre Freiheit der Lehre manchmal als Freiheit von Verantwortung fehlinterpretieren oder Kommunalpolitikern, denen Kostenvorteile häufig vor Datenschutz gehen. Glücklicherweise konnten wir hier mit lokalen Stakeholdern ins Gespräch kommen und zu etwas mehr Nachdenken anregen. Sebastian Meyer

Der abschließende Umtrunk im Innenhof der Location bot die Gelegenheit, sich gegenseitig besser kennenzulernen. Bei warmen Sommerwetter endete die Veranstaltung mit allgemeiner Zufriedenheit. Beim nächten Expertenmarktplatz, am 24. Oktober 2019, ist die Ortsgruppe gern wieder dabei.

Unsere Arbeit lebt von Ihrer Unterstützung

Wir freuen uns über Spenden und neue Mitglieder.

Polizeigesetz NRW: Verfassungsbeschwerde unterstützen

Es drohen Staatstrojaner, Kontaktverbote, elektronische Fußfessel und wochenlange Präventivhaft. Wir reichen Verfassungsbeschwerde ein. Hier mitzeichnen

Aktuelle Artikel

Über Uns

Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Wir sind technikaffin, doch wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Seit 2000 verleihen wir die BigBrotherAwards. Digitalcourage ist gemeinnützig, finanziert sich durch Spenden und lebt von viel freiwilliger Arbeit. Mehr zu unserer Arbeit.

Veröffentlicht am 24.06.2019

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld