Digitalcourage bei #Unteilbar-Demo in Berlin

Dreizehntausend Menschen sammelten sich in Berlin nach dem rechtsextrem motivierten Attentat in Halle, um ein symbolisches Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus zu setzen. In Bielefeld trafen sich etwa tausend Menschen vor der Synagoge um eine Viertelstunde lang miteinander zu schweigen.

Am Sonntag, 13.10.2019, gingen Tausende in Berlin auf die Straße, um der Opfer des Attentats in Halle/Saale zu gedenken. Dort hatte ein antisemitischer Rechtsterrorist versucht, in eine Synagoge einzudringen, um die feiernden Jüdinnen und Juden zu ermorden. Da ihn die Sicherheitstür davon abhielt, erschoss er zwei Menschen außerhalb der Synagoge und verletzte weitere. padeluun, Gründungsmitglied von Digitalcourage, organisierte daraufhin mit der #unteilbar-Bewegung eine Großdemo in Berlin. Zwischen 8.000 und 13.000 Menschen versammelten sich, um der Opfer zu gedenken und gemeinsam gegen Antisemitismus und Rassismus Gesicht zu zeigen.

Datum: 17.10.2019

Über uns

Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Wir sind technikaffin, doch wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Seit 2000 verleihen wir die BigBrotherAwards. Digitalcourage ist gemeinnützig, finanziert sich durch Spenden und lebt von viel freiwilliger Arbeit. Mehr zu unserer Arbeit.