Digitalcourage bei den Koalitionsverhandlungen

Ein Team von Digitalcourage e.V. ist heute nach Berlin an den Ort der Koalitionsverhandlungen gereist, um sich unter dem Motto „Couragierte Digitalpolitik jetzt!" für eine Kursänderung in der Digitalpolitik einzusetzen.

P r e s s e m i t t e i l u n g
Bielefeld, 08.11.2011

Koalitionsverhandlungen: Digitalcourage überreicht Petition für couragierte Digitalpolitik

Ein Team von Digitalcourage e.V. ist heute nach Berlin an den Ort der Koalitionsverhandlungen gereist, um sich unter dem Motto „Couragierte Digitalpolitik jetzt!“ für eine Kursänderung in der Digitalpolitik einzusetzen.

Wiebke Esdar (SPD) nahm als Mitglied der Verhandlungsteams eine Petition mit Forderungen entgegen. Diese müssen in den Koalitionsverhandlungen berücksichtigt werden, damit Digitalisierung endlich wieder das Wohl der Menschen in den Fokus nimmt:

„Eine neue Bundesregierung muss jetzt die Weichen stellen für eine Digitalisierung, die der Allgemeinheit dient, anstatt sich von den Interessen der großen Internetkonzerne treiben zu lassen. Die Zivilgesellschaft erwartet insbesondere im Bereich der Digitalpolitik, dass die deutsche Bundesregierung endlich Gestaltungswillen zeigt“, sagte Konstantin Macher von Digitalcourage.

Insbesondere auf europäischer Ebene ist es wichtig, dass Deutschland seiner Verantwortung in der Staatengemeinschaft endlich gerecht wird. Die Bundesregierung muss sich im EU-Rat sowohl für den Schutz der Bevölkerung vor biometrischer Massenüberwachung einsetzen, als auch eine Regulierung der Digitalkonzerne erreichen. Hierfür stehen mit dem Artificial Intelligence Act, dem Digital Services Act und dem Digital Markets Act wegweisende EU-Gesetzesakte in den nächsten Monaten bevor.

Mit diesen und weiteren Forderungen hat sich Digitalcourage e.V. von Anfang an in die Koalitionsverhandlungen eingebracht und Gespräche mit den Fachpolitiker.innen aller drei Parteien geführt.

Allerdings, so Rena Tangens von Digitalcourage, bleibe das vorliegende Sondierungspapier weit hinter den notwendigen Maßnahmen zurück und halte etwaige Zusagen sehr vage. Sie fordert daher:

„Der Koalitionsvertrag muss die Interessen der Zivilgesellschaft deutlich stärker berücksichtigen. Bis jetzt ist da kein echter Aufbruch zu erkennen."

Die 15 Prioritäten für eine couragierte Digitalpolitik sind online verfügbar unter https://digitalcourage.de/couragierte-digitalpolitik-jetzt

Digitalcourage
Digitalcourage engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Wir sind technikaffin, doch wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie verdatet und verkauft wird. Wir klären auf und mischen uns in Politik ein. Digitalcourage ist gemeinnützig, finanziert sich durch private Spenden und lebt durch die Arbeit vieler Freiwilliger.

Pressekontakt
Rena Tangens, Julia Witte
Digitalcourage e.V.
Tel: 0521 1639 1639
presse@digitalcourage.de
digitalcourage.de