Digitalcourage – Newsletter vom 23.06.2017

Liebe Leute,

was haben Real und Post mit der Bundespolizei gemeinsam? Nichts? Von wegen! Alle drei setzen Videoüberwachung mit Gesichtsanalyse ein. Die Technik verbreitet sich wie ein Buschfeuer – Und Du kannst uns beim Löschen helfen! Wir haben Strafanzeige gegen Real und Post erstattet und brauchen dafür – und für den Kampf gegen die Vorratsdatenspeicherung – jede Unterstützung.

Mit freien Grüßen aus Bielefeld

Kerstin Demuth, Friedemann Ebelt und das Team von Digitalcourage


1. Stell Dir vor, Du kannst Lebensmittel kaufen, ohne beobachtet zu werden...
2. Aktion gegen Videoüberwachung in Berlin
3. Beenden wir's: Vorratsdatenspeicherung jetzt kippen!
4. Datenschutz für Jugendliche – Abstimmen für #Kids#Digital#Genial
5. EU-Umfrage: Überwältigende Mehrheit gegen die Einschränkung von Bargeld
6. Termine

1. Stell Dir vor, Du kannst Lebensmittel kaufen, ohne beobachtet zu werden...

Sollte selbstverständlich sein? Ist es leider nicht mehr. Beim Einkauf in Filialen von Real und Post wird uns jetzt auf die Finger geschaut – genauer gesagt: ins Gesicht. Die Unternehmen stellen in mehr als 100 Filialen ihre Werbebildschirme einer Firma zur Verfügung, die Kameras mit Gesichtserkennungs-Software betreibt. Die Software schätzt Alter und Geschlecht von Kundinnen und Kunden und misst den Blickkontakt. So werden wir zum Objekt der Werbeindustrie.
Was kommt als nächstes? Emotionsanalyse? Bewegungsprofile? Wohlstands-Schätzung durch einen Computer? Die Unternehmen halten das für datenschutzkonform. Wir sehen das anders und haben vergangenen Freitag eine Strafanzeige gegen Post und Real gestellt.

Real und Post wollen nicht verraten, welche Filialen mit der Ausspäh-Technik arbeiten. Du kannst uns helfen sie zu finden!
https://digitalcourage.de/blog/2017/gesichtserkennung-bei-real-und-post-helft-mit-die-ueberwachten-filialen-zu-finden

Gesichtsanalyse bei Post und Real – Wir stellen Strafanzeige:
https://digitalcourage.de/blog/2017/gesichtsanalyse-bei-post-und-real-wir-stellen-strafanzeige

2. Berlin Südkreuz – Polizei sucht Menschen, die sich freiwillig überwachen lassen

Die Regierung meint, durch Videoüberwachung mit Gesichtserkennung, Gestenanalyse und Datenbankabgleich die öffentliche Sicherheit verbessern zu können. Belege dafür, dass Videoüberwachung Terror und Gewalt verhindern, gibt es immer noch nicht. Trotzdem wird der Plan durchgezogen: Der Bahnhof Berlin Südkreuz wird kurzum zum Versuchslabor für die invasive Technik gemacht. Am 1. August 2017 beginnt die erste Testreihe.
Das einzige, worüber wir dabei lachen können, ist der Aufruf der Bundespolizei, sich freiwillig für den Versuch zu melden. Geworben wird mit Amazon-Gutscheinen und „drei attraktiven Hauptpreisen“. Wer sich überwachen lässt, bekommt als Belohnung Überwachungs-Spielzeug geschenkt. Da dachten wir uns: Das können wir besser. #SelfieStattAnalyse: Wir suchen die beste Tarnung gegen Videoüberwachung!

Digitalcourage verlost:
1x einen 25-€-Gutschein vom Digitalcourage-Shop für Unterstützungsbedarf
2x ein T-Shirt „Keine Bilder“
3x eine Flasche Sprühkreide (immer nützlich in der Nähe von Videokameras)
10x 10 Aufkleber „Aus hygienischen Gründen wird diese Toilette videoüberwacht“

Der Wettbewerb ist eröffnet. Alle können mitmachen. Wie das geht, erklären wir hier:
https://digitalcourage.de/blog/2017/selfiestattanalyse-masken-gegen-ueberwachunung

3. Beenden wir's: Vorratsdatenspeicherung jetzt kippen!

Totgesagte leben länger – auch die Vorratsdatenspeicherung. Jetzt hat ein weiteres Gericht festgestellt: die Vorratsdatenspeicherung ist nicht mit EU-Recht vereinbar. Trotzdem will die Bundesregierung ab Samstag, 1. Juli 2017 alle Telefon- und Internetverbindungen überwachen. Doch mit dem Urteil ist die Vorratsdatenspeicherung noch nicht tot. Nur der Münchner Provider SpaceNet muss nicht speichern – und hat seine Kund.innen so von der Überwachung befreit. Alle anderen müssen darauf hoffen, dass auch ihre Telekommunikationsanbieter gegen die Speicherpflicht klagen.
Aber auf Dauer kann das keine Lösung sein. Die Große Koalition muss sich endgültig von der Vorratsdatenspeicherung verabschieden! Darum protestieren wir:

Protest gegen den Beginn der Vorratsdatenspeicherung!
Datum: Donnerstag, 29. Juni 2017
Uhrzeit: um fünf vor zwölf (11:55 Uhr, vormittags)
Ort: in Berlin, vor dem Bundestag, Westseite
Mitbringen: selbstgemachte Plakate, Gesangsstimme & alle Freund.innen

Alle Infos zum Protest am 29. Juni 2017 gibt es hier:
https://digitalcourage.de/blog/2017/protest-vds-beginn

4. Datenschutz für Jugendliche – Abstimmen für #Kids#Digital#Genial

Auf kidsdigitalgenial.de bloggt unsere Kollegin Jessica Wawrzyniak für Medienkompetenz und Datenschutz: Mit Artikeln zu aktuellen Themen und einem Lexikon in einfacher Sprache bietet #Kids#Digital#Genial einen leichten Einstieg in das Thema. Leider kommt mündiger Umgang mit Neuen Medien in der Schule oft zu kurz – deshalb hatte Jessica eine Idee: eine #Kids#Digital#Genial-Broschüre, die Lehrer.innen auch im Unterricht verwenden können. Realisieren will sie das mit Hilfe eines Wettbewerbs der PSD-Bank. Jede.r kann dort für die Projekt-Vorschläge abstimmen, Preisgelder gibt es bis Platz 5. Helft mit, damit Jessicas Blog unter den Top 5 landet!

Bis Dienstag, 4. Juli 2017 um 16 Uhr kann täglich abgestimmt werden:
https://www.psd-buergerprojekt.de/profile/digitalcourage-e-v/

5. EU-Umfrage: Überwältigende Mehrheit gegen die Einschränkung von Bargeld

Im April haben wir zur Teilnahme an einer Abstimmung der EU-Kommission aufgerufen. Die wollte wissen: Wie stehen EU-Bürger.innen zur Abschaffung von Bargeld? Die Ergebnisse sind eindeutig: 94.94 % lehnen eine Einführung von Einschränkungen von Barzahlungen in der EU ab. 86.88 % begründen diese Ablehnung mit dem Argument, dass anonymes Zahlen in bar eine essentielle, persönliche Freiheit ist.

Die Ergebnisse der Umfrage:
https://digitalcourage.de/blog/2017/eu-umfrage-nein-zu-einschraenkung-von-bargeld

6. Termine

• 29.6.2017: Demo gegen Vorratsdatenspeicherung, Berlin
https://digitalcourage.de/blog/2017/protest-vds-beginn
• 20.-25.8.: „Überwachung. Macht. Angst. – Inspirierende Texte gegen die Ohnmacht lesen, verstehen, diskutieren.“
Einwöchiges Seminar mit Rena Tangens & padeluun beim Mediensommer in Hattingen. Lesen, schreiben und diskutieren von inspirierenden Texten gegen Überwachung. Was können wir tun? Dazu holen wir uns eine Woche lang Anregung bei politischen Denkern, Philosophinnen und Science Fiction-Autoren. Das Seminar ist als Bildungsurlaub anerkannt. Hier anmelden:
https://www.forum-politische-bildung.de/forum/seminar/317313167

PS: Das Echo auf unsere Arbeit in den letzten Wochen war gewaltig! Wir hatten unglaublich viele Presse-Anfragen und tolles Feedback von unseren Unterstützerinnen. Dafür ein riesiges, herzliches „Danke“! So macht die Arbeit Spaß.
Magst Du uns dauerhaft unterstützen? Dann können wir weiter Vollgas geben – für Freiheit und Grundrechte.

Bild: „Vorratsdatenspeicherung versenken“
Bild: AJC: Titanic CC BY SA 2.0 / bearbeitet v. Digitalcourage CC BY SA 2.0