Digitalcourage arbeitet gemeinnützig und auf Basis von Spenden. Ihre Fördermitglied-schaft gibt uns Kraft und macht unabhängige Arbeit erst möglich. Werden Sie jetzt Fördermitglied bei Digitalcourage

Oft ist es schwer, eine brauchbare Alternative zu den bequemen Google-Diensten anzubieten. Doch der Verzicht auf Google Maps fällt wirklich nicht schwer. Denn zum Glück gibt es eine interessante Alternative zur Navigation, die frei und offen ist und zum Mitmachen einlädt: OpenStreetMap – für das Handy auch im Ausland sogar ohne teure Datenverbindung nutzbar.

OpenStreetMap

Ähnlich wie in der Wikipedia werden die Kartendaten von OpenStreetMap (OSM) von den Nutzer.innen zusammengetragen und auf aktuellem Stand gehalten. OSM wird bereits von mehr als 2,3 Millionen registrierten Nutzer.innen bearbeitet, weiterentwickelt und verbessert. Die Karten sind durch die Mitarbeit vieler Enthusiasten beeindruckend detailliert und präzise. Insbesondere Hausnummern und Wege in Parks oder andere speziellere Gebiete sind häufig sehr viel präziser als bei Google Maps. Dies führt beispielsweise dazu, dass sogar Wanderwege in den bayrischen Alpen verfügbar sind, bei denen Google Maps das Flugzeug empfehlen würde.

Und das Tolle ist: Da das gesammelte Material frei ist, konnten daraus viele Folgeprojekte entstehen – zum Beispiel Fahrradkarten oder ÖPNV-Karten. Und was viele nicht wissen: Zunehmend werden sogar Gebäudehöhen und -formen in OSM erfasst. Es gibt bereits eine erstaunliche 3D-Ansicht zu betrachten.

Navigation mit OpenStreetMap

OpenStreetMap stellte zunächst „nur“ das Kartenmaterial zur Verfügung. Seit Februar 2015 wird auch Routenplanung angeboten, wofür bis dahin externe Dienste verwendet werden mussten, die auf OpenStreetMap aufbauen. Mitunter möchte man sie heute noch direkt nutzen:

  • Graphhopper ist ein auf Java basierendes Open-Source-Projekt. Das Web-Interface ist schlank, schnell und kommt ohne Plugins aus. Ein nettes Gimmick ist das Höhenprofil für geplante Routen.

  • Open Source Routing Machine (OSRM) ermittelt den kürzesten Weg zwischen zwei Punkten und ist auf OpenStreetMap-Karten optimiert. Es wurde unter anderem vom Karlsruhe Institute of Technology (KIT) betreut. Leider wird es nicht über eine verschlüsselte Verbindung angeboten.

  • Skobbler wurde ursprünglich von einer deutschen Firma entwickelt und Anfang 2014 von dem US-Unternehmen Telenav gekauft. Ein Blick in die Datenschutzrichtlinien lohnt, denn es gibt Kritik, dass Nutzerdaten gesammelt werden, um den Service zu verbessern. Leider wird es nicht über eine verschlüsselte Verbindung angeboten.

Digitalcourage wirkt. Wirken Sie mit!

  • Yet another OpenStreetMap Route Service (YOURS) ist ein weiteres Open-Source-Projekt. Nach eigenen Angaben funktioniert die Navigation bereits gut in den USA, Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland. Leider wird es nicht über eine verschlüsselte Verbindung angeboten.

  • MapQuest bietet seit 2010 auf OpenStreetMap basierende Navigation an. MapQuest gehört zu AOL und unterliegt den entsprechenden Datenschutzbestimmungen. Leider wird es nicht über eine verschlüsselte Verbindung angeboten.

  • OpenRouteService wird von der Universität Heidelberg entwickelt und angeboten. Leider wird es nicht über eine verschlüsselte Verbindung angeboten. Im Testbetrieb sind zur Zeit Routen für Rollstuhlfahrende.

Für spezielle Regionen und Anwendungen, wie zum Beispiel Wander- oder Fahrradtouren, gibt es weitere Webseiten. Stöbern lohnt sich!

Orientierung und Navigation to go

Digitalcourage-Newsletter abonnieren und ständig auf dem Laufenden bleiben.
Auch unterwegs muss man auf freies Kartenmaterial nicht verzichten, denn OpenStreetMap wird von unüberschaubar vielen Apps (z.B. für Android und für iOS) verwendet und unterstützt. Das Kartenmaterial kann außerdem auf dem Smartphone gespeichert werden, so dass die Navigation unabhängig von einer Datenverbindung ist. Das ist besonders im Ausland praktisch, wenn das Datenvolumen begrenzt und teuer ist.

Weit verbreitet ist unter anderem die freie und quelloffene App OsmAnd, die On- und Offline-Navigation unterstützt und in einer abgespeckten Version kostenlos ist. Wer F-Droid verwendet, wird sogar belohnt und bekommt kostenlos die Version ohne Einschränkungen. Für Wanderer empfehlen wir, auch die Höhenlinien und die Relief-Schattierungen herunterzuladen und die „Touring View (more contrast and details)“ einzustellen. Diese versteckt sich in den Einstellungen „Anzeige konfigurieren“ im Abschnitt „Kartenanzeige“ hinter „Kartendarstellung“. Leider verzichtet OsmAnd nicht ganz auf Tracking: Informationen über Ihr Gerät werden auf einen Server hochgeladen, wenn Sie sich die Liste installierbarer Karten anzeigen lassen.

Ebenfalls nur im alternativen App-Store F-Droid bekommen Sie eine Variante der Offline-Karten-App MAPS.ME, die Ihre Aktivitäten nicht ungefragt an die Cloud verrät.

Auch hier lohnt es sich, verschiedene Apps auszuprobieren und nach den eigenen Bedürfnissen und Ansprüchen zu entscheiden. openstreetmap.de hat dafür eine schöne Einstiegsseite.

Weitere Informationen zur Offline-Nutzung von Diensten haben wir in einem eigenen Artikel zusammen gestellt.

Karten auf der eigenen Webseite einbinden

Wenn Sie demnächst einen Geburtstag oder ein anderes Event organisieren und den Kolleginnen, Freunden oder Vereinsmitgliedern den Ort des Geschehens mitteilen wollen, verzagen Sie nicht! Denn auch das Setzen eines Kartenmarkers und das Extrahieren von Links auf Adressen ist mit OpenStreetMap problemlos möglich. Und auf der eigenen Website kann man die Karte einbinden, ohne Furcht haben zu müssen, von Google verklagt zu werden, denn OpenStreetMap erlaubt uneingeschränkt sowohl die private als auch die gewerbliche Nutzung. Falls Sie eine Anfahrtskizze oder einen Lageplan brauchen, ist das auf einem OpenStreetMap-Hintergrund mit uMap schnell in professioneller Qualität realisiert.

Noch leichter ist es, Fehler zu korrigieren – wenn zum Beispiel die Kneipe nebenan einen neuen Namen bekommen hat. Probieren Sie es aus! OpenStreetMap biete dazu eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit der sie online oder offline Karten ergänzen und anpassen können.

KarteGross Statten Sie uns doch mal einen Besuch ab!

Falls Sie den Weg zu unserer Geschäftsstelle suchen, Digitalcourage finden Sie in der Markstraße 18 in der Bielefelder Innenstadt.

...oder eben mit Hand und Fuß

Auch wenn Sie elektronische Geräte lieber nicht mit auf Ihre Ausflüge nehmen oder sich für den Akku-leer-Fall rüsten wollen, hilft OpenStreetMap: Auf 4UMaps können Sie sich Stadtpläne und andere topographische Karten in hoher Qualität selbst ausdrucken. Oder verlassen Sie sich unterwegs auf die Hilfsbereitschaft Ihrer Mitmenschen. Wer weiß, was sich daraus ergibt... Denn Umwege erhöhen bekanntlich die Ortskenntnis.

Änderungen:

  • 07.12.2016: Links aktualisiert, Querverweis auf Offline-Nutzung und neuer Link Schritt-Für-Schritt-Anleitung zum Editieren.


Digitalcourage setzt sich für Ihre Privatsphäre und Grundrechte ein. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder mit einer Fördermitgliedschaft.


Hinweis: Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht, auch nicht durch unsere Empfehlungen. Programme können unentdeckte Fehler haben, und Datenschnüffeltechniken entwickeln sich weiter. Bleiben Sie wachsam!
Der Artikel ist auf dem Stand vom 07.12.2016. Sollten Sie Fehler finden, Ergänzungen haben oder Empfehlungen bei Ihnen nicht funktionieren, geben Sie uns Bescheid.

Links:
openstreetmap.org
openstreetmap Deutschland
Firefox-Addon
Wikipedia: OpenStreetMap Digitale Selbstverteidigung: Karten und Wikipedia offline nutzen

Bilder:

Veröffentlicht am 01.01.2016

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld