Endstation – Bilder vom Protest am Bahnhof Berlin Südkreuz

Am 27. November 2017 haben wir mit dem Aktionsbündnis ENDSTATION gegen Gesichtserkennung und Datenbankabgleich am Verunsicherungsbahnhof Südkreuz protestiert. Bilder von der Aktion.
Digitalcourage_SL
„Überwachung gefährdet unsere Sicherheit“

„Überwachung gefährdet unsere Sicherheit“

Am 27. November 2017 haben wir mit dem Aktionsbündnis ENDSTATION gegen Gesichtserkennung und Datenbankabgleich am Verunsicherungsbahnhof Südkreuz, Berlin protestiert.

Unsere Arbeit lebt von Ihrer Unterstützung

Wir freuen uns über Spenden und neue Mitglieder.

Für gesellschaftliche Probleme gibt es keine technische Lösung.

Das Aktionsbündnis Endstation hat gegen die Überwachungsmaßnahmen am Berliner Bahnhof Südkreuz protestiert. Dort hat das Bundesministerium des Innern Überwachungskameras mit einer Software zur Gesichtserkennung ausgestattet, deren Ergebnisse automatisch mit einer Datenbank abgeglichen werden. Wir fordern: Schluss mit der Lüge, Überwachung würde Sicherheit herstellen!
Der Gesellschaft nutzt die Überwachung nicht – sondern nur den Unternehmen, die daran Geld verdienen.
 

Datum: 30.11.2017

Text: Kerstin Demuth

Aktueller SchwerpunktCouragierte Digitalpolitik – jetzt!

Wir wollen auch im digitalen Zeitalter in einer freiheitlichen Demokratie leben und unser Grundrecht auf Privatsphäre lebendig erhalten. Wir haben deshalb 15 Prioritäten für eine neue Bundesregierung formuliert, mit denen wir an die Verhandler.innen und Fachpolitiker.innen der Bundestagsfraktionen herantreten. Fordern Sie gemeinsam mit uns eine zukunftsfähige Digitalpolitik!

Über uns

Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Wir sind technikaffin, doch wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Seit 2000 verleihen wir die BigBrotherAwards. Digitalcourage ist gemeinnützig, finanziert sich durch Spenden und lebt von viel freiwilliger Arbeit. Mehr zu unserer Arbeit.

Aktuelles