An Briefkästen ist der „Bitte keine Werbung“-Aufkleber mittlerweile häufig zu sehen, denn weniger Werbung bedeutet weniger Müll und Ärger. Auch im Internet ist man lästiger Werbung nicht schutzlos ausgeliefert.

Selbstbestimmt im Web: Werbung blockieren!

Aufgepasst! Supersondergelegenheit! Noch heute Fördermitglied werden.
(Dieses Textfeld respektiert Ihre Privatsphäre.)

Werbeanzeigen können nicht nur nerven, häufig werden über Werbebanner auch Cookies abgelegt und damit sowie durch Fingerprinting Daten über das Surfverhalten gesammelt. An dieser Stelle sei gerne noch mal erwähnt, dass eine einfache Einstellung im Browser das Hinterherschnueffeln enorm einschränkt - die Deaktivierung der sogenannten Cookies von Drittanbietern.

Werbung ist nicht nur lästig, sondern auch gefährlich

Online-Werbung gefährdet nicht nur Ihre Privatsphäre, sondern auch Ihre Sicherheit: Um Werbung anzuzeigen, ist es leider immer noch üblich, aktive Inhalte von Drittanbietern (Werbenetzwerken) einzubinden. Immer wieder kommt es vor, dass diese Inhalte bösartigen Code enthalten (Malvertising). Gute Werbeblocker sorgen dafür, dass keinerlei Inhalte von Werbenetzwerken geladen werden, also auch kein Schadcode.

Weg mit Werbung und Tracking – so geht's!

Mit der Browsererweiterung uBlock Origin für Firefox (auch unter Android), Chrome/Chromium, Opera Safari und Microsoft Edge werden Werbung und andere unerwünschte Inhalte blockiert, so dass Sie ungestört surfen können. Möchten Sie auf einer Website trotzdem Werbung angezeigt bekommen, können Sie diese per Knopfdruck aktivieren. Wichtig ist, dass Sie das selbst entscheiden. Und lassen Sie sich kein schlechtes Gewissen einreden. Klicken Sie lieber in den uBlock Origin-Einstellungen auf den Reiter „Vorgegebene Filter“ und aktivieren Sie zusätzliche Filterlisten (z.B. alles, was in den Abschnitten „Werbung“ und „Privatsphäre“ steht), um alles rauszufiltern, was Sie stört. Danach klicken Sie noch auf „Änderungen anwenden“ und „Jetzt aktualisieren“.

Seien Sie bei der Installation des Add-Ons aufmerksam: Die ursprüngliche Version „uBlock” bzw. „µBlock” wurde 2018, nachdem sie mehrere Jahre lang nicht mehr aktualisiert wurde, von einem anderen Unternehmen übernommen. Achten Sie deshalb darauf „uBlock Origin” zu installieren.

![AdblockerKlein][AdblockerKlein]

Wenn ein Werbeblocker für Sie nicht genug ist

Wenn Sie nicht nur Werbung blocken, sondern auf jeder Website ganz detailliert einstellen möchten, welche externen Ressourcen (z.B. Cookies, Grafiken, CSS, JavaScript) geladen werden, können Sie uMatrix für Firefox, Chrome/Chromium und Opera verwenden. Es stammt vom gleichen Autor wie uBlock Origin und kann zusätzlich installiert und genutzt werden.

uMatrix ist ein mächtiges Werkzeug. Es kann leicht zu schlecht dargestellten Webseiten führen und die Funktionalität einschränken - was sich aber auch wieder leicht beheben lässt: Spielen Sie einfach mit den Einstellungen, bis Sie zufrieden sind. Kaputtgehen kann nichts. Sie sollten sich zuvor auf jeden Fall eine Anleitung dazu durchlesen, z.B. den umfangreichen Blog-Artikel zu uMatrix von Mike Kuketz.

Keine Empfehlung für „AdBlock“ oder „Adblock Plus“

Viele Nutzer.innen verwenden „AdBlock“ oder „Adblock Plus“. Das sind Browsererweiterungen, die ähnlich wie uBlock arbeiten, jedoch in Kritik geraten sind. Auch wir haben in früheren Jahren Adblock Plus empfohlen. (Regel für die Digitale Selbstverteidigung: Keine Empfehlung gilt ewig.) Berichten zufolge haben Google, Amazon, United Internet und andere insgesamt 30 Millionen US-Dollar an „Adblock Plus“ gezahlt, damit ihre Werbeanzeigen trotz Werbeblocker den Nutzer.innen doch angezeigt wurden. Später ging auch AdBlock diesen Weg. Haben Sie noch „AdBlock“ oder „Adblock Plus“ installiert, raten wir daher dazu, diese Add-ons (und andere mit „Adblock'“ im Namen) durch uBlock Origin zu ersetzen. uBlock Origin ist ohnehin schneller und ressourcenschonender.

Werbung im E-Mail-Postfach

Garantiert kein Spam: Unser Newsletter mit 100% Gehalt.
(Dieses Textfeld respektiert Ihre Privatsphäre.)

Doch auch der digitale Briefkasten, das E-Mail-Postfach, wird häufig durch Werbung überschwemmt. Neben sogenannten Spam-Nachrichten, die in der Regel von vielen Mailanbietern ausgefiltert werden, blenden Anbieter wie GMX, web.de oder Gmail Werbeanzeigen in Postfächer ein, wenn man Mails über den Browser abruft. Dies können Sie durch Nutzung eines E-Mail-Programms oder durch die Wahl Ihres Anbieters vermeiden. Der Anbieterwechsel kann weitere Vorteile haben, wie verschlüsselte Speicherung auf dem Server, Betrieb der Server mit Ökostrom und anonyme Nutzung des Postfachs.

Änderungen:

  • 17.08.2018: Absatz über uMatrix hinzugefügt.
  • 27.11.2018: Weitere Versionen von uBlock Origin (Edge, Safari) uMatrix (Chromium, Opera) hinzugefügt. Infos zur alten uBlock-Version aktualisiert.


Digitalcourage setzt sich für Ihre Privatsphäre und Grundrechte ein. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder mit einer Fördermitgliedschaft.


Hinweis: Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht, auch nicht durch unsere Empfehlungen. Programme können unentdeckte Fehler haben, und Datenschnüffeltechniken entwickeln sich weiter. Bleiben Sie wachsam!
Der Artikel ist auf dem Stand vom 27.11.2018. Sollten Sie Fehler finden, - Ergänzungen haben oder Empfehlungen bei Ihnen nicht funktionieren, geben Sie uns Bescheid.

Links:
uBlock Origin

Bilder:
Keine Werbung: Dennis Skley auf flickr (CC BY-ND 2.0)
UBlock: Raymond Hill

Veröffentlicht am 27.11.2018

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld