Smart Everything

Der Wolf im Smart-Pelz

Wie wird die „smarte“ Welt aussehen?

Scheinbar jedes Produkt, das heute neu auf den Markt kommt – vom Schmortopf bis zur Windeltasche –, besitzt einen USB-Anschluss, eine Bluetooth-Schnittstelle oder WLAN. In Zukunft werden wir mit unserer Umwelt vollkommen vernetzt sein. Wir werden permanent im Datenaustausch stehen mit anderen Menschen, Unternehmen und Behörden. Dafür sorgen zum Beispiel unsere „smarten“ Telefone, Wohnungen, Spielzeuge, Wearables und Fahrzeuge. Ob das nützlich oder gefährlich ist, hängt davon ab, wie wir diese Technik entwickeln und einsetzen. Entscheidend ist, dass wir unser Grundrecht auf Privatsphäre und unsere Unabhängigkeit nicht leichtfertig der „smarten“ Welt opfern. Denn „smarte“ Dienste bezahlen wir vor allem mit einem: unseren Daten.

Allan Ajifo

Aktueller SchwerpunktCoronavirus: Tipps fürs Onlineleben und Grundrechtsfragen

Wie sichere ich mein Homeoffice? Wie unterrichten wir unsere Kinder digital? Und was wird aus unseren Grundrechten in und nach der Corona-Krise? Wir beobachten, klären auf und greifen ein. Alle Ergebnisse hier im Überblick.

Grundlagenartikel

Internet of too many things

In letzter Konsequenz bedeutet das „Internet der Dinge“ den völligen Verlust unserer Privatsphäre und die Steuerung unserer Gedanken. Wir können eingreifen und es unseren Werten entsprechend formen. Aber wie?

Veröffentlicht am 01.03.2016

Smartphone – Leitwolf unter den Smart-Pelzen

Wir schenken ihm täglich dutzende von Blicken und geben ihm sogar Streicheleinheiten: Das Smartphone ist unser ständiger Gefährte. Was wir dabei nie vergessen dürfen: Es weiß und verrät alles über unser Leben – doch wir können es zähmen.

Veröffentlicht am 18.03.2016

Smart Meter – Tausche Strom gegen Daten

Eine der größten Herausforderungen für die Zukunft der Menschheit, ist die Frage der Energieversorgung. Erste Fortschritte sollen durch intelligenten Verbrauch mit Hilfe von sogenannten „Smart Metern“ erreicht werden.

Veröffentlicht am 23.03.2016

Smart City – Marketingparadies mit Totalüberwachung

„Smart City“ ist ein hohler Modebegriff, hinter dem sich viele Risiken verbergen. Damit eine Stadt wirklich „smart“ wird, müssen wir selbst ihre Entwicklung mitgestalten. Worauf müssen wir achten?

Veröffentlicht am 18.03.2016

Smart Health – Der verkabelte Mensch

Die ständige Überwachung des eigenen Körpers, professionelle Diagnosen über das Internet und den Einsatz von Robotern als Pflegekräfte – all das verspricht „Smart Health“. Liegt in diesen Möglichkeiten die Chance auf ein besseres Leben oder doch die Gefahr weiterer Eingriffe in die Privatsphäre?

Veröffentlicht am 22.03.2016

Smart Toys – Plüschige Drohnen?

Datenkraken machen auch vor dem Spielzimmer nicht halt. Sie dringen in die Privatsphäre von Kindern ein. Es ist die Aufgabe der Eltern, sie zu schützen.

Veröffentlicht am 24.03.2016

Smart Home – Der ferngesteuerte „goldene Käfig“

Mit smarter Technologie wollen Unternehmen uns ganz privat zu Hause „kennenlernen“. Uns selbst gibt die smarte Technik das Gefühl, die eigenen vier Wände ständig unter Kontrolle zu haben. Aber ist das so?

Veröffentlicht am 19.02.2016

Smart Security – Mauer aus Algorithmen

„Smart Security“ soll Kriminelle anhand von Verhaltensbeobachtungen entlarven. Aber kann uns eine Mauer aus Algorithmen wirklich schützen?

Veröffentlicht am 23.03.2016

Smart Mobility – Wohin geht die Fahrt?

„Smart Mobility“ ist mehr als „nur“ selbstfahrende Autos. In Zukunft werden wir viele unterschiedliche automatisierte und verdrahtete Verkehrsmittel nutzen. Doch was sich so klug anhört im ersten Moment, kann uns im nächsten Moment in den Graben fahren.

Veröffentlicht am 21.03.2016

Jüngste Artikel zu Smart Everything

Befreien Sie Ihr Smartphone!

Es weiß besser über uns Bescheid als unsere Freund.innen und unser Tagebuch zusammen: Unser Smartphone kennt unsere Vorlieben und Schwächen bis ins letzte Detail. Kontrollieren Sie, wer Zugriff auf Ihr Smartphone hat.

Veröffentlicht am 11.11.2018

Unsere Arbeit lebt von Ihrer Unterstützung

Wir freuen uns über Spenden und neue Mitglieder.

Self-Tracking – Lohnt sich der Hype?

Self-Tracking, also das Erheben, Sammeln und Auswerten von Daten über die eigenen Körperfunktionen scheint immer beliebter zu werden. Der Grund dafür ist die Vereinfachung des Messens durch Smartphones, Fitnessarmbänder, ähnliche Geräte und Applikationen.

Veröffentlicht am 17.05.2018

Bücher, Gadgets, Infomaterial, Hoodies, …
Im Digitalcourage-Shop gibt es (fast) alles, was das Aktivist.innenherz begehrt.
Hier geht es zum Shop! 

Über uns

Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Wir sind technikaffin, doch wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Seit 2000 verleihen wir die BigBrotherAwards. Digitalcourage ist gemeinnützig, finanziert sich durch Spenden und lebt von viel freiwilliger Arbeit. Mehr zu unserer Arbeit.

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld