Aus hygienischen Gründen bargeldlos zahlen? Ist Quatsch.

Datum: 09.06.2020
Text: Kerstin Demuth

An vielen Kassen heißt es dieser Tage, man möge bargeldlos bezahlen, um der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken. Was aber hat das Hantieren mit Bargeld mit einer möglichen Ansteckungsgefahr zu tun? Und welche Datenspuren legen wir, wenn wir Kredit- oder EC-Karten benutzen?

Zur Eindämmung der Pandemie tragen wir temporäre Einschränkungen unserer Freiheiten zwar mit, wenn ersichtlich ist, dass eine Maßnahme wirklich dabei hilft, die Corona-Pandemie einzudämmen. Bei weniger engem Kontakt mit Menschen oder dem Tragen eines Mundschutzes, um Tröpfcheninfektion zu vermeiden, finden wir das plausibel. Bargeldloses Zahlen hingegen hat wenig Sinn für den Infektionsschutz, aber zugleich viele Risiken für uns als Verbraucher. Wir verteidigen die Möglichkeit, mit Bargeld datensparsam einzukaufen, wo wir können, denn jeder Geldfluss über Karte und Konto hinterlässt Datenspuren.

1. Keine Schmierinfektionen nachweisbar

Soweit aktuell bekannt, spricht alles dafür, dass der wichtigste Übertragungsweg von SARS-CoV-2 die Tröpfcheninfektion ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung kommt zu dem Schluss, dass Schmierinfektionen über Oberflächen – also auch Geldscheine – zwar denkbar seien, aber nur innerhalb einer kurzen Zeit. Normale Vorsichtsmaßnahmen wie Händewaschen reichen dagegen also aus.

Verhaltensregeln zur Pandemie-Eindämmung – manche sinnvoll, andere nicht.

2. PIN oder Unterschrift statt Bargeld? Bringt gar nichts.

Ob Sie eine PIN eingeben oder unterschreiben: Auch beim Zahlen mit der EC- oder Kreditkarte kommen Sie mit Oberflächen in Berührung. Angesichts des Zeitdrucks, unter dem Kassenpersonal in Supermärkten steht, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Tasten oder der Stift regelmäßig desinifiziert werden. Also selbst wenn sich das Corona-Virus über Oberflächen verbreiten würde: Die Gegenstände, die Sie bei diesen Varianten der Kartenzahlung berühren, könnten ebenso gut kontaminiert sein wie der Geldschein, der schnell die Hände wechselt. Das trifft im Übrigen auch auf jede Ware zu, die Sie im Regal anfassen können. Das Zahlen mit PIN oder Unterschrift verbindet das Schlechte aus beiden Welten: Sie fassen bereits häufig genutzte Tasten oder Stife an und hinterlassen eine Datenspur bei Ihrem Kreditinstitut und in der Ladenkasse.

Newsletter abonnieren

Drei Schritte: Link anklicken, E-Mail-Adresse eintragen, Bestätigungsmail beantworten.

3. Kontaktlos zahlen? Spart keine Zeit und sicher auch keine Daten.

Die einzige Möglichkeit, beim Bezahlen den Kontakt mit Oberflächen zu vermeiden, ist das kontaktlose Bezahlen mit NFC (die PIN können Sie dann mit der Ecke der Karte eintippen). Vielleicht verringert sich dadurch auch geringfügig die Zeit, die wir im Supermarkt verbringen und mit anderen die Atemluft teilen. Reicht das als Argument, um zeitweilig auf kontaktlose Zahlung umzusteigen? Zeit sparen tut eigentlich nur der Händler, der abends das Geld nicht mehr zählen muss. Wir finden diese Gründe etwas dünn, wenn man eigentlich datensparsam leben möchte. Aber letztlich müssen Sie diese Abwägung selber treffen. Denn eine digitale Zahlung birgt auf lange Sicht große Risiken. Allein die Standortdaten, die Sie bei der Kartenzahlung hinterlassen, sprechen Bände über Ihr Leben. Außerdem kommen alle Gefahren hinzu, die ein auslesbarer Funk-Chip in einer Karte mit sich bringt. Was uns auch Sorgen macht: Wer sich in der Corona-Krise an die Kartenzahlung gewöhnt, kehrt womöglich danach nicht zum Bargeld zurück. Warum es für uns als Gesellschaft nicht wünschenswert ist, all unsere Konsumentscheidungen zu verdaten, haben wir schon öfters mal aufgeschrieben.

Aktueller SchwerpunktDas waren die BigBrotherAwards 2020

Alle Preisträger der BigBrotherAwards 2020, inklusive der vollständigen Laudatio-Texte auf deutsch und englisch, gibt es auf BigBrotherAwards.de; das vollständige Video der Verleihung ist auf media.ccc.de. Die Awards haben bereits jetzt ein beachtliches Presseecho ausgelöst. Wir bedanken uns bei unserer Jury, dem ganzen Team und allen, die mitgeholfen haben und dabei waren. Besonders danken wir auch für die vielen Spenden, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

Bei jeder Zahlung mit Bargeld spüren wir Druck, wenn gleich neben uns ein Schild sagt, dass wir genau das bitte lassen sollen. Seien Sie sich gewiss, dass Sie sich durch Barzahlung eben nicht unsolidarisch verhalten. Im Gegenteil: Einen Schritt weiter in eine bargeldlose Zukunft zu gehen, bringt uns als Gesellschaft herzlich wenig. Wenn Sie vor dem Einkauf die Hände waschen, bringen Sie durch Barzahlung niemanden in Gefahr. Wenn Sie lieber ein paar Sekunden sparen wollen, weil Sie Ihr Wechselgeld nicht einsortieren, damit weniger im Supermarkt sein wollen und dafür die Risiken des kontaktlosen Zahlens in Kauf nehmen, ist das eine legitime Entscheidung. Aber lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Lassen Sie sich keine Einschränkungen aufdrängen, die wissenschaftlich nicht haltbar sind.

Ähnliche Artikel

Über uns

Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter. Wir sind technikaffin, doch wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Seit 2000 verleihen wir die BigBrotherAwards. Digitalcourage ist gemeinnützig, finanziert sich durch Spenden und lebt von viel freiwilliger Arbeit. Mehr zu unserer Arbeit.

Veröffentlicht am 09.06.2020

Marktstraße 18
33602 Bielefeld

Spendenkonto
IBAN: DE66 4805 0161 0002 1297 99
BIC: SPBIDE3BXXX
Sparkasse Bielefeld